Vassileva Vivi ist Künstlerin im Mai 2018

März 2018 und ich durfte dabei sein, als Vivi Vassileva mit dem Österreichischen Dirigenten Johannes Wildner bei den Proben mit den Hofer Symphoniker spielt.

Ermöglicht wurde mir das, weil ich ein paar Tage zuvor bei einem offiziellen Pressetermin nachfragte. Spontan wurde mir zugesagt und eine Karte am Eingang hinterlegt. Dadurch war die Möglichkeit da ohne den sonst üblichen Publikum im Rücken ganz nah an die Musiker zu gehen um die Stimmung und Emotionen einzufangen.

Johannes Wildner studierter Dirigent

Mit Johannes Wildner war einer der führenden österreichischen Dirigenten anwesend. Er hat in seiner Laufbahn schon viele Stationen hinter sich und war unter anderem als Chefdirigent der Prager Staatsoper tätig.

Bei einem Pressetermin gute eine Woche zuvor habe ich ihn als sympatischen Mann kennengelernt, der gerne etwas ausführlicher über die Größen der klassischen Musik spricht. Gestehen muss ich aber auch, das er sich bestens auskennt mit namhaften Musikern vergangener Zeiten.

Vivi Vassileva erlebt einen Traum

Die 1994 geborene Vivi Vassileva kennt die Hofer Symphoniker schon lange, denn 2004 lernte sie bei Claudio Estay in der Musikschule Hof Schlagzeug. Dabei heimste sie schon mit 13 Jahren ihren ersten Preis bei “Jugend musiziert” ein und wurde beim Bundesjugendorchester das jüngste Mitglied.  Nur zwei Jahre später mit 15 Jahren kam ihre erste CD heraus.

Johannes Wildner schwärmt über Vivi Vassileva

Vivi Vassileva begann mit ihrem Klangzauber und ich lauschte gespannt zu. Dabei beobachtete ich Johannes Wildner der es sich auf dem Stuhl bequem gemacht hatte und ein breites grinsen ins Gesicht bekam. Ich dagegen nahm meine Sony A9 ILCE-9 und probierte drei verschiedene Objektive aus. Angefangen vom Sony 16-35 SEL1635GM, Sony 100-400 SEL100400GM und dem Sony 85 1,8 SEL85F18.

Die Solistin legte los und ich als Laie spürte, das sie die Musik lebt. Gefühlvoll fing sie an Steinen aneinander zu klopfen und die verschiedensten Instrumente die sie umringten im Einklang zu bringen. Alleine schon an ihrem Gesichtsausdruck, der Mimik konnte ich ablesen das sie in ihrem Element ist

Es folgte ein Klangfeuerwerk

Mit den verschiedensten Instrumenten zeigte sie ihr Talent. Ich beobachtete Johannes Wildner weiter der die gut 20 Minuten sichtlich genoss. Das Zusammenspiel mit den Hofer Symphoniker bei der Probe klappte bestens so dass der Dirigent keine Korrekturen vornehmen musste. Als die Vorstellung vorbei war, feierte er überschwänglich mit viel Applaus die Künstlerin. Er was sichtlich aus dem Häuschen und voll des Lobes.

Autor

ist Pressefotograf. Seine Arbeiten sind nicht nur in der Lokalzeitung zu sehen, sondern auch in der Bild und Sport Bild. Im Raum Hof trifft man ihn auf den meisten Veranstaltungen. Seine Interessen sind die Event- und Landschaftsfotografie sowie Lost Place. Ohne Kamera geht es so gut wie nie aus dem Haus

Pin It