Die schönste Aussicht im Hofer Land

Diese tolle Aussichtsplattform habe ich schon lange auf meinen Zettel stehen. Doch bevor ich beim nächsten Sonnenaufgang dorthin fahre, wollte ich mir das ganze vorher ansehen.

Wo geht die Sonne auf oder unter

Eines der wichtigsten Werkzeuge für meine Sonnenauf- oder Untergänge ist die Seite Sonnenverlauf.de Gibt man dort die Adresse ein, wird einem angezeigt in welcher Richtung die Sonne auf oder unter geht. Beim Petersgrat ist Anfang März um 17.45 Uhr ideal um den Sonnenuntergang zu sehen bzw. zu fotografieren.

Der Weg zum Petersgrat

Es folgte eine Recherche, wie man am besten dort hin kommt. Es gibt zwar einen Wanderweg, doch ich bevorzugte das Auto. Fährt man von Joditz nach Isaar, geht es kurz vor Isaar bei einer Scheune links rein. Den Weg mit Betonsteinen kann man ein paar Meter hoch fahren, bis die Weiterfahrt verboten ist. Nun läuft man zu Fuß weiter und biegt bei der ersten Möglichkeit nach links Richtung Wald ab. Danach folgt man den Weg immer weiter bis zum Petersgrat.

Es folgen mehrere Warnhinweise

Viele Schilder warnen vor dem Betreten des Privatgrundstücks. Geht man dann trotzdem weiter, steht auf den nächsten, dass festes Schuhwerk und Trittsicherheit nötig seien. Ist ja eigentlich vernünftig vom Besitzer, dass er so oft warnt, denn dadurch scheint aus der Haftung zu sein, falls doch mal etwas passieren sollte. Immerhin sind bisher sind zwei Todesfälle bekannt.

Die Geschichte des Petersgrates

Eine Recherche brachte zwar wenig, aber dafür interessante Informationen. Oberhalb der Lamitzmühle stand auf dem Plateau früher ein Haus. Angeblich wurde es nach dem Krieg als Wochenendhaus im Flachbaustil errichtet. Sogar von einem Badebassin ist die Rede. Die Besitzerin nutze das Haus anfangs nur am Wochenende, bevor sie dort komplett einzog. Ende der 60er Jahre musste sie aus Altersgründen das Haus verlassen. Das Haus selbst wurde Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre abgerissen, weil es dafür keine Genehmigung gab. Es wurde zwar von der Gemeinde Köditz versucht, das Haus zu erhalten, aber das Bauamt bestand auf einen Abriss.

Der ideale Standpunkt für ein Foto

Ich bin rechts geht am Holzgeländer und einer Zirbelkiefer vorbei. Gelenkig muss man schon sein aber an den Bäumen kann man sich gut festhalten. Der bessere Weg geht aber vor dem Geländer die schmale Treppe hinunter. Man erspart sich dabei auch das klettern über zwei Felsvorsprünge. Dann wird man mit einem tollen Ausblick belohnt. Ob man bis ganz vor geht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Author

ist Pressefotograf. Seine Arbeiten sind nicht nur in der Lokalzeitung zu sehen, sondern auch in der Bild und Sport Bild. Im Raum Hof trifft man ihn auf den meisten Veranstaltungen. Seine Interessen sind die Event- und Landschaftsfotografie sowie Lost Place. Ohne Kamera geht es so gut wie nie aus dem Haus

Write A Comment

Pin It