Lichtenberg 15. Burgfest

Ganz im Gegensatz zum vorigen Jahr präsentierte sich die Stadt Lichtenberg am Burgfest Lichtenberg 2015 bei strahlendem Sonnenschein und lockte somit wieder zahlreiche Besucher zum alljährlich stattfindenden Spectaculum an. So gut wie jeder Lichtenberger schlüpfte in sein Gewand und versetzte sich so in die mittelalterliche Zeit zurück.

Den Wegezoll entrichtet man gerne

Nachdem man am Eingang seinen Wegezoll entrichtet hatte, schlenderte man an unzähligen Ständen von Händlern und Schaustellern aus nah und fern vorbei. Es wurde gesponnen, getöpfert, gebacken, gebraten, geschmiedet, geschliffen, unterhalten und musiziert. Für letzteres wurden extra Bühnen aufgebaut, die abwechselnd von den Spielleuten „Arcus“ (Tschechien), „Donner und Doria“ (Erzgebirge) und „Irregang“ (Jena) genutzt wurden. Aber auch direkt unter das Volk mischten sich die Musizierenden – „Lyra Musica“ und „Meyenfogel“ – und zogen durch die Gassen.

Das Kreyseley war die Attraktion für die kleinen

Die kleinen Ritter und Burgfräulein amüsierten sich in der Kreiseley, schauten gespannt beim Holzwurm- oder Frettchenzirkus zu, durften auf Kamelen reiten und hätten am liebsten beim Schaukampf der Ritter am Schloßplatz mitgekämpft. Währenddessen erholten sich die großen Ritter nebst Begleitung vom „beschwerlichen“ Aufstieg zur Burg bei einem zünftigen dunklen Rittertrunk und stärkten sich mit allerlei mittelalterlichen Leckereien. Die angekündigte Bäckertaufe, bei der normalerweise Bäcker dafür bestraft wurden, daß sie Brot mit zu geringem Gewicht oder von minderwertiger Qualität verkaufen, entpuppte sich als Hexenbad oder Wasserprobe für Hexen. Offenbar hatte sich kein Lichtenberger Bäcker etwas zu Schulden kommen lassen und mußte sich im Schandkorb in den Brunnen tauchen lassen, stattdessen erhielt eine „Hexe“ diese Strafe und wurde anschließend mit Schimpf und Schande aus der Stadt gejagt.

Die riesige Schmiede war sehenswert

Ein Besuchermagnet war sicherlich auch die riesige Schmiede auf dem Schloßplatz. Hier konnte man zuschauen, wie richtige Kerle aus glühendem Eisen und mit schweren Hämmern kleine Kunstwerke schufen.

Alles in allem zählt der Mittelaltermarkt am Burgfest in Lichtenberg zu einem der schönsten, die ich bisher besucht habe.

Author

ist Pressefotograf. Seine Arbeiten sind nicht nur in der Lokalzeitung zu sehen, sondern auch in der Bild und Sport Bild. Im Raum Hof trifft man ihn auf den meisten Veranstaltungen. Seine Interessen sind die Event- und Landschaftsfotografie sowie Lost Place. Ohne Kamera geht es so gut wie nie aus dem Haus

Pin It