Gruselige Wesen ganz zahm

Eine neue Attraktion auf dem Weihnachtsmarkt in Hof sind sogenannte Krampusse. Sie sind ein Publikumsmagnet, um potenzielle Käufer anzulocken. Das gelang 2017 ganz gut als die “Perchten” (Krampusse) das erste Mal auftraten. Der Kontakt entstand durch die Kommune Hof bei Salzburg, mit denen die Stadt Hof befreundet ist.

Rückblick zum Perchten Auftritt 2017

Die Perchten sind eine Tradition aus einem bayrisch-österreichischen Brauch, um böse Geister zu vertreiben. Während sie durch die Strasse ziehen erschrecken sie die Besucher und verbreiten Angst und Schrecken.

Neugierig waren die meisten Hofer, denn so etwas haben sie noch nicht gesehen. Gruselige Gestalten mit zotteligen Fellkostümen, die unheimlich über den Hofer Weihnachtsmarkt laufen. Deshalb war der Andrang sehr groß. Ich konnte leider damals nicht dabei sein und habe die Bilder und Reaktionen dazu in Presse und sozialen Medien verfolgt.

Unverständliche Reaktionen zum Auftritt der Perchten

Schon während des Auftritts der Perchten hagelte es viele negative Stimmen im Internet. Einige Besucher meinten, dass die Kinder Angst bekämen und zu weinen anfingen. Oft kam die Frage auf, wie man nur so eine Gruppe auf dem Weihnachtsmarkt auftreten lassen könne. Klar gibt es Kinder, die ängstlich sind, aber muss ich dann mit ihnen zu so einer Veranstaltung hingehen? Ich behaupte einfach mal, dass die Eltern das sehen wollten und ihre Kinder mitgenommen haben. Man hätte das Spektakel aber auch ohne Kinder ansehen können. Wer nur den Weihnachtsmarkt besuchen wollte, hatte ja immer noch die Möglichkeit, einfach nur durchzuschlendern. Ich für meinen Teil habe sie damals leider nicht sehen können, finde es aber toll, dass es so etwas zu sehen gibt.

Grölldeifl 2018 in Hof

In den Medien war zu lesen, dass es 2018 nicht mehr die Perchten sein werden, sondern die Grölldeifel aus Konnersreuth. Aus Erfahrung vom letzten Jahr wurde vorab vom Veranstalter vorsichtshalber darauf hingewiesen, dass ein Besuch mit Kindern ggf. ungeeignet sein könne. Komisch ist aber, dass nur die Hofer so negativ auf den außergewöhnlichen Besuch reagieren. Denn in Marktredwitz sind die Krampusse schon zwei Mal aufgetreten und dort gab es keine Klagen.

Aus Vorsicht, hat der Veranstalter Fuhrmann heuer die Grölldeifl angewiesen behutsam aufzutreten.

Die Hofer wissen nicht, was sie wollen

Ich durfte als Pressefotograf ganz nah ran. Habe deshalb auch verschiedene Infos zum Ablauf bekommen. Mit “sound of silence” in der Fassung von Disturbed begann die Show unter dem Kaufhofvordach. Donnerschläge und Nebel kündigten die schaurigen Gestalten an. Dicht gedrängt standen die Zuschauer mit vielen Kindern hinter der Absperrung. Ohne Worte und nur mit Gesten erzählten sie eine Geschichte, ehe sie sich unter die Zuschauer mischten. Denn nach der Show waren sie handzahm und standen für Selfies zur Verfügung. Dicht gedrängt wollten viele ein Foto mit den gruselig Masken ergattern.

In den sozialen Medien war nach der Veranstaltung zu lesen, dass sie viel zu lasch gewesen seien. Das ist eben der Erfahrung aus 2017 geschuldet. Der Veranstalter wollte nicht noch einmal so einen Shitstorm erleben. Den Hofern kann man es eben nicht recht machen. Mir hat es jedenfalls gefallen und ich hoffe, dass es nächstes Jahr eine Wiederholung geben wird.

Autor

ist Pressefotograf. Seine Arbeiten sind nicht nur in der Lokalzeitung zu sehen, sondern auch in der Bild und Sport Bild. Im Raum Hof trifft man ihn auf den meisten Veranstaltungen. Seine Interessen sind die Event- und Landschaftsfotografie sowie Lost Place. Ohne Kamera geht es so gut wie nie aus dem Haus

Schreibe einen Kommentar

Pin It