Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft in Schleiz

IDM Deutsche Motorrad Meisterschaft in Schleiz

Dank einer Presseakkreditierung hatte ich die Möglichkeit mit meinem Fotofreund Thomas Neumann die IDM Deutsche Motorrad Meisterschaft in Schleiz am Schleizer Dreieck zu fotografieren. Bei höllischen Temperaturen machten wir uns auf den Weg. Nachdem wir unsere Unterlagen im klimatisierten Pressebüro abgeholt hatten, durften wir auch auf das Gelände fahren und hatten kurze Wege. 

Die Ausrüstung

In meinen Fotorucksack kamen das Sony 100-400 mit dem 2-fach Konverter, mein Immerdrauf Sony 16-35 2,8,  und das Sony 35 1.4. Dazu noch Ersatzakkus die ich gar nicht gebraucht hatte und etwas zum trinken. 

Mitzieher fotografieren

Obwohl ich ein Einbeinstativ im Auto hatte, war ich optimistisch das ich die Mitzieher freihändig mit dem Sony 100-400 schaffe. Thomas hatte eine Verschlusszeit von 1/60 – 1/80 gewählt, während ich eher auf 1/180 – 1/200 gegangen bin. Die Maschinen waren ja schnell genug unterwegs. Klar hatten wir viel Ausschuss aber beim betrachten vom Display kam ein grinsen ins Gesicht. Wussten wir doch das ein paar richtig gute Fotos entstanden sind.

Das Wetter

Bei über 30 Grad wussten wir, das es ein anstrengender Tag werden wird. Anfangs ging es noch, aber unser Getränkevorrat aus dem Rucksack waren schnell leer. Also  die nächste Getränkebude aufgesucht und die letzten 2 qm Schatten für uns beansprucht. Man hatte das Gefühl, das die Flüssigkeit gar nicht bis zum Magen vordringt und schon vorher verdunstet ist.

Die Streckenposten

Sicherheit wurde groß geschrieben was wir auch wichtig fanden. Doch um von einem Standpunkt zum nächsten zu kommen, liefen wir extra einen großen Bogen um die Rennbahn. Trotzdem kam mit der Trillerpfeife eine Ermahnung. Wie schauten uns an und fanden es etwas zu sensibel. Um zur nächsten Kurve zu gelangen mussten wir hier entlang. Trotzdem waren alle Streckenposten sehr freundlich und gesprächig. Ein Anfrage ob wir über die Rennbahn laufen dürfen (das Rennen war eben vorbei) wurde prompt per Funk zur Rennleitung abgeklärt und befürwortet. 

Fotografieren innerhalb der Kurve bringt schönere Fotos

Jetzt hatten wir die Möglichkeit schönere Fotos zu machen, denn nun neigten sich die Motorradfahrer in den Kurven zu uns. Dank der Zoomobjektive konnten wir problemlos den weiter Sicherheitsabstand einhalten. Selbst bodennahe Aufnahmen wurde ausprobiert, wobei wir uns ins total ausgetrocknete Gras legten.

Zwei Unfälle nur mit Blechschaden

Wir konnten zwei Unfälle beobachten bei denen zum Glück nur materieller Schaden entstand. Die Fahrer hoben sofort ihre Hand um zu signalisieren das alles Okay ist. Nachdem das Rennen vorbei war, kam ein Transporter um die defekten Motorräder abzutransportieren. Dabei war der noch eingelegte Gang die Schwierigkeit. Denn schieben ging damit nicht.

Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft in Schleiz

Seitenwagen Rennen

Thomas und ich waren uns einig das die Seitenwagen das interessanteste am Tag sind.  Die Fahrer heizen mit hohem Speed über die Strecke und der Beifahrer legt sein Gewicht von links nach rechts als wenn nichts dabei wäre. Die Hitze war schon längst am Höhepunkt angelangt tranken die Fahrer immer wieder reichlich. Manche Teams hatten genug Personal dabei um die am Start wartenden Fahrer mit Sonnenschirmen zu schützen.

Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft in Schleiz

Das Fazit an diesem Tag

Mit Thomas bin ich zu gerne auf Achse. Er ist ein prima Streetfotograf und wir verstehen und bestens. Den Tipp zu einer Anfrage beim Veranstalter wegen einer Akkreditierung kam auch von ihm. Diese wurde innerhalb von einer Stunde vom Geschäftsführer selbst bestätigt. Insgesamt war es ein toller Tag der um einige Grad zu heiß war. Die Fahrer hatten es in ihren Anzügen noch schwieriger und wurden von uns bedauert. Ein Safetycar als BMW M6 mit seinen 600 PS sieht man auch nicht alle Tage. Der Fahrer bestätigt uns, das es eine ganz schöne Umstellung ist, wenn man danach in sein privates Auto einsteigt. Nah dran am Geschehen bei tollen Sound und schnellen Motorrädern – was will man mehr.