Oktober ist Herbstzeit

Wenn der Herbst beginnt spielt die Natur mit sämtlichen Farben. Das ist die Zeit in denen viele Fotografen raus in die Landschaft gehen. Früh aufstehen kann sich da besonders lohnen. Erstens ist die Chance auf etwas Nebel hoch und zum zweiten ist das Licht ganz sanft.

Richtige Kleidung

Solltet ihr meinen Rat annehmen und sehr früh raus gehen, dann packt euch gut ein. Die richtige Kleidung ist wichtig, denn wer friert oder durchnässt ist, macht keine guten Fotos. Deshalb habe ich eine Wasserfeste Jacke und darunter einen warmen Pullover. Anfangs hatte ich Gore Tex Schuhe die toll sind. Sie kommen bei mir aber eher im Sommer zum Einsatz. Im Herbst ist der Waldboden und das Gras nass. Weshalb ich mir gute Gummistiefel gekauft habe. Diese sind auch für den Winter geeignet.

Die Ausrüstung

Geeignet ist jede Kamera. Besser ist man unterwegs, wenn man lichtstarke Objektive verwendet. Denn wenn ihr sehr früh unterwegs seid und Nebel ist, kann es sein das ihr die ISO erhöhen müsst. Deshalb bin ich oft mit dem Sony 16-35 2,8 oder dem Sigma Art 14mm 1,8 unterwegs. Sollte ich Langzeitbelichtungen machen verwende ich das Sony 12-24 mm mit dem Nisi Filterhalter.

Motiv Suche

Geht mit offenen Augen durch die Natur. Sucht nach etwas außergewöhnlichen oder seltenen. Das macht euer Foto interessant für den Betrachter. Auf dem Bild seht ihr Herbstlaub an einem Spinnenfaden. Versucht Linien ins Bild zu bekommen. Geeignet ist ein Weg oder eine Parkbank.

Details sind wichtig

Bildaufbau mit Details ist wichtig. Ich suche dazu schöne Herbstblätter die am Boden liegen. Auch Kastanien sind gut geeignet. Diese Dinge positioniere ich dann so, das es mir gefällt. Es muss nicht immer so fotografiert werden wie man es vorfindet. Meistens versuche ich die Drittel-Regel anzuwenden. Das ist gut auf dem nächsten Bild zu erkennen. Das Kastanienblatt ist in der unteren rechten Ecke.

Blendensterne mit Herbstlaub

Hier wird es schon schwieriger. Ihr fotografiert ja direkt in die Sonne. Um Blendensterne zu erreichen, muss die Blende am besten ganz geschlossen werden. Bei meinem Foto war es Blende 22, ISO 100 mit 1/200 sek. Blendensterne erreicht man aber nicht optimal mit jedem Objektiv.

Der Theresienstein

Der Theresienstein wurde 2003 zum schönsten Park in Deutschland gewählt. Besonders wegen seinen alten Baumbestand und den vielen Wegen die in alle Richtungen gehen. Dazu zählen etliche Gebäude und Parkbänke die viele Spaziergänger anziehen. Für einen Fotografen bietet der Park unendlich viele Motive. Bei jedem Besuch entdeckt man etwas neues.

Autor

ist Pressefotograf. Seine Arbeiten sind nicht nur in der Lokalzeitung zu sehen, sondern auch in der Bild und Sport Bild. Im Raum Hof trifft man ihn auf den meisten Veranstaltungen. Seine Interessen sind die Event- und Landschaftsfotografie sowie Lost Place. Ohne Kamera geht es so gut wie nie aus dem Haus

Schreibe einen Kommentar

Pin It