Gery Gerspitzer – 30 jähriges Bühnenjubiläum

Wer hätte das gedacht, als vor 30 Jahren der kleine Gery Gerspitzer das erste Mal mit seiner Gitarre vor Publikum stand und anlässlich des Geburtstages seines Bruders „Hallo again“ von Howard Carpendale von einer Treppe hauchte.

Eine Zeitreise mit Fotos

Das Jubiläum wurde in der Freiheitshalle Hof mit einer Zeitreise von Fotos eröffnet, die Gerys Weg von damals bis heute zeigten. Wenn ich mich richtig erinnere, war der zweite Satz, als Gery die Bühne betrat,  „Leck mich am Arsch“ 800 Personen, im Großen Haus der Freiheitshalle sind es nur 400.

Er entschuldigte sich bei den Personen die keinen Sitzplatz hatten und bot ihnen einen Schnaps als Wiedergutmachung an. Mit viel Witz führte er die Zuschauer durch das Programm. Während des Wechsels der verschiedenen Gruppen, die übrigens alle kostenlos spielten, wurden Glückwunsch- Videos von bekannten Künstlern eingespielt.

Die Stimmung war auf dem Höhepunkt

Der Raum bebte vor Begeisterung. Es war von Anfang an eine Stimmung vorhanden, die jeden mitzog.

Natürlich durften die Geschenke nicht fehlen. Sei es ein paar Schuhe, die er gleich anzog, die aber leider oder absichtlich (?)etwas zu groß waren oder eine Flasche Hochprozentiger von Michael Abraham (Bürgermeister von Rehau).

Warum gibt es so eine Veranstaltung nicht öfters

In der Pause, aber auch nach der Veranstaltung fragten sich etliche, warum es so eine Veranstaltung nicht öfters gibt. Nun ja, man hat halt nicht jedes Jahr ein rundes Jubiläum.  Für Autogrammjäger hatte Gery etwas ganz besonderes vorbereit, nämlich Luft Autogramme. Was soll das denn sein? Er malte einfach seinen Namen in die Luft und übergab ihn sinnbildlich an die verschiedenen Fans.

Luftgitarren für die Kleinen

Auf die kleinen Fans im Saal wartete ein Sack voll aufgeblasener Gitarren. Diese freuten sich rießig, konnten sie doch nun im wahrsten Sinne des Wortes „Luftgitarre“ spielen.  Und manche Mutter nahm sogar eine mit nach Hause für ihre kleinen Sprösslinge, die schon lange im Bett lagen.

Autor

ist Pressefotograf. Seine Arbeiten sind nicht nur in der Lokalzeitung zu sehen, sondern auch in der Bild und Sport Bild. Im Raum Hof trifft man ihn auf den meisten Veranstaltungen. Seine Interessen sind die Event- und Landschaftsfotografie sowie Lost Place. Ohne Kamera geht es so gut wie nie aus dem Haus

Pin It