Die Fabrikzeile einst ehemalige Buckelpiste in Hof

Als kleiner Junge wuchs ich oberhalb des Eisteich auf und mein Weg in die Stadt führte über die Fabrikzeile vorbei an der Hoftex, die auch durch die Hoftexplosion bekannt ist. Soweit ich mich zurück erinnern kann, war die Fabrikzeile mit ihrem Kopfsteinpflaster eine Buckelpiste und gegenüber des Hoftex-Gebäudes stand eine lange Ziegelwand.

Viele Autofahrer fuhren in Schlangenlinien durch die Straße, um den Unebenheiten auszuweichen. Ich selbst fuhr auch immer eine bestimmte Strecke, die meinem Auto die wenigsten Erschütterungen antat. Dann gab es noch die Fahrer mit ihren tiefer gelegten Autos, die sogar einen Umweg nahmen.

Vollsperrung der Fabrikzeile ab dem 22.02.2016 für 9 Monate

Endlich kam der Tag, an dem die Sanierungen der Fabrikzeile mit erheblichem finanziellen Aufwand begannen. Nun hatten es die Aral Tankstelle und die Anwohner schwer. Zwar war die Zufahrt für sie frei, aber ein Kunde für die Tankstelle fand nicht mehr so oft dorthin. Das nutzten die Betreiber cleverer Weise gleich zu einem Um- und Neubau.

Ein riesiger Bohrer aus der Schweiz in der Fabrikzeile in Hof

Später wurde aus der Schweiz sogar ein riesiger Bohrer angeliefert, der die 330 Meter lange Strasse in zwei Monaten unterirdisch durchfräste. Zwar stiegen dadurch die Baukosten nur für die Strasse um 370 000 Euro auf 1,15 Millionen, das war aber immer noch günstiger als die mögliche Alternative. Die wäre ein Graben gewesen, den man hätte erst  ausbaggern müssen und der sich im schlimmsten Fall mit Wasser aus der Saale gefüllt hätte und dann wieder trocken gelegt werden müssen. Zusätzlich sparte man sich dadurch einen Monat Zeit ein.

Endspurt der Bauarbeiten

Nach einjähriger Bauzeit war es fast geschafft. Die Handwerker erledigten die Restarbeiten. Das Wetter hatte mitgespielt und die Temperaturen waren gut, so dass man weiterarbeiten konnte. Sehr gut hat auch die Abstimmung mit die Firma AS Bau geklappt, die gleich drei Gewerke zu koordinieren hatte: Straßenbau, Kanalbau und die Verrohrung des Leimitzbaches.

Investoren für das freie Gelände werden gesucht

Gegenüber der Hoftex steht nun seit Jahren ein Gelände leer, das auf eine neue Nutzung wartet. Ideen gab es viele. Die Studentin Franziska Rödel präsentierte ihre Idee von einer Wohnanlage. Es war ihre Masterarbeit, in der sie viele Ideen einfließen lies, die sie in anderen Städten gesehen hatte. Bis heute gibt es allerdings keine Neuigkeiten zur Nutzung und so warten viele Ideen, wie z.B. eine Wohnanlage für Studenten, auf ihre Umsetzung.

Autor

ist Pressefotograf. Seine Arbeiten sind nicht nur in der Lokalzeitung zu sehen, sondern auch in der Bild und Sport Bild. Im Raum Hof trifft man ihn auf den meisten Veranstaltungen. Seine Interessen sind die Event- und Landschaftsfotografie sowie Lost Place. Ohne Kamera geht es so gut wie nie aus dem Haus

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pin It