Überarbeitete Version

So optimierst du die Bilder für SEO

Wenn Google oder andere Suchmaschinen eure Fotografie Homepage indexieren (Crawler) sehen sie meist wenig Text und viele Bilder.  Deshalb sollte man seine Bilder für SEO optimieren. Achte daher darauf, dass die Bilder für die Suchmaschinen optimal mit Titel, Bildunterschrift und Alternativtext benannt sind

Bilder für SEO optimieren

Benenne die Bilder bevor du sie in die Mediathek von WordPress hochlädst. Ich bin ja bekennender Lightroom Anwender. Dort hat man wunderbare Werkzeuge um seine Bilder zu benennen. Mein Workflow sieht folgendermaßen aus. Wenn die Bilder aussortiert und fertig bearbeitet sind, folgt die Eingabe der Stichwörter, des Titels und der Bildunterschrift auf der rechten Seite.

Die optimale Benennung der Bilder hat folgenden Grund

Habt ihr schon mal die Google Bildersuche verwendet? Ahhh! Je genauer die Beschriftung, umso größer die Wahrscheinlichkeit, das die Besucher auf eure Homepage gelangen. Ich mache es nämlich genauso, und benutze oft die Google Bildersuche um neue Lost Place zu finden. Wenn dann noch die Qualität der Bilder stimmt besuche ich dessen Homepage. Es nützt als gar nichts, wenn die Bilder mit IMG0001 beschriftet sind. Was soll Google damit anfangen?

Alternativtext in WordPress verwenden

Wenn die Bilder in die WordPress Mediathek hochgeladen wurden, ist es wichtig den Alternativtext einzugeben (das geht leider mit Lightroom nicht)

Update: Inzwischen verwende ich das Lightroom Plugin WP/LR Sync. Richtig eingestellt, werden bei der Übertragung zu WordPress alle SEO Felder ausgefüllt. Der Vorgang wie weiter unten beschrieben, ist weiterhin notwendig, wenn ihr kein Tool wie WP/LR Sync verwendet

Dazu einfach auf das Bild klicken und auf der rechten Seite das Feld ausfüllen. Wie ihr seht, wurde der Titel und die Bildunterschrift aus Lightroom übernommen. Der Alternativtext und Titel sind bei mir immer gleich. Da ich hier schon die wichtigsten Wörter untergebracht habe.

Plugin für WordPress

Eine kleine Geschichte wie ich das früher gemacht habe. Der Bilderdienst Flickr bietet kostenlos 1TB Speicher für Bilder an. Daher lud ich alle Bilder dort in ein Album hoch. In WordPress installierte ich  Justified Image Grid das ein prima Plugin ist. Nun wollte das Plugin nur noch wissen welches Album von Flickr es in dem WordPress Artikel anzeigen soll. Dadurch spart man sich Speicherplatz.

Doch einen entscheidenden Nachteil hat man dadurch. Sollte nun ein User die Google Bildersuche verwenden, wird er nicht auf euren Blog geleitet, sondern zu Flickr. Deshalb entschloss ich mich das Plugin zu löschen und alle Bilder auf den Webserver zu kopieren. Das war im nachhinein sehr aufwendig. Doch gelohnt hat es sich allemal, denn in meiner Statistik sehe ich viel mehr Besucher! Das können potenzielle Kunden sein.

Author

ist Pressefotograf. Seine Arbeiten sind nicht nur in der Lokalzeitung zu sehen, sondern auch in der Bild und Sport Bild. Im Raum Hof trifft man ihn auf den meisten Veranstaltungen. Seine Interessen sind die Event- und Landschaftsfotografie sowie Lost Place. Ohne Kamera geht es so gut wie nie aus dem Haus

Pin It